In der Dachorganisation der westfälischen Reiter dem Pferdesport-Verband mit Sitz in Münster-Handorf sind 576 Vereine mit über 108.443 Mitgliedern organisiert.


Einer davon ist der ZRFV Borken e. V., der zu den ältesten Vereinen innerhalb des Verbandes zählt.


Der Verein, der leistungs- u. breitensportlich orientiert ist, umfasst ca. 430 Mitglieder, darunter ca. 120 Jugendliche bis 18 Jahre.


Zur Verfügung stehen dem gut ausgestatteten Verein zwei Reithallen (35 m x 60 m) und (20 m x 40 m) mit Dressur- und Springaußenplätzen (20 m x 60 m) und (60 m x 60 m), Paddocks und Weiden mit Boxen für insgesamt 45 Pferde.


Es stehen 4 Ponys und 3 Großpferde für die Reit- u. Volti-Ausbildung zur Verfügung.


Die Frage, was wohl die Borkener Pferdeinteressierten im Jahre 1919 zur Gründung bewogen haben mag, ist mit einer Passage aus der ersten Satzung beantwortet: „Zweck des Vereins ist die Zusammensetzung und Förderung aller Bestrebungen, die auf die Hebung, Verbesserung und Förderung der westfälischen Pferdezucht und Haltung gerichtet sind. Dazu gehören in erster Linie auch die Förderung und Beschickung sowie die Durchführung der Veranstaltungen für Leistungsprüfungen von Warm- und Kaltblutpferden“. Diese grundsätzlichen Aussagen sind neben anderen auch heute noch zu unterstreichen.

 

Doch wie sah es im Jahre 1919 aus als der ZRFV Borken e. V. gegründet wurde?
Ein massiver Aderlass traf die gesamte deutsche Warmblutzucht nach den Versailler Verträgen infolge des verlorenen Ersten Weltkrieges, fast 200.000 Pferde, vor allem die Zuchtrichtung Warmblut, musste an die Siegermächte abgeliefert werden. In diesen schwierigen Zeiten gründeten Friedrich Holthausen, Heinrich Garvert (Hoxfeld) und Jakob Wehling (Rhedebrügge) den Reitverein Borken. Bereits in den 20er Jahren veranstaltete der Verein (Heinrich Garvert wurde sein erster Vorsitzender) Fuchsjagden, Distanzritte nach Haltern, selbst bis ins Sauerland und schließlich ein Pferderennen auf dem Hof Schulze-Wülfing–Schierenberg in Gemenwirthe. Diese Rennen waren sehr variantenreich,wie die Borkener Zeitung aus dieser Zeit zu berichten weiß: Vereinsflachrennen, Trabrennfahren für Gebrauchspferde, Halbblut Jagdrennen, Pony Rennen und Jagd mit Auslauf.

 

Von 1939 bis 1949 ruhten die Vereinsaktionen wegen des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit. Die Neugründung wurde erst durch Betreiben von Franz Wülfing aus Homer gegen den Widerstand der britischen Besatzer vollzogen. Zum ersten Vorsitzenden wählte man damals Franz Wülfing und zum Geschäftsführer Alfons Schulze-Wülfing-Schierenberg aus Gemenwirthe. Reitmeister Robert Zurhausen wurde als Reitlehrer vom Verein eingestellt. Er unterrichtete in der Folgezeit seine Schüler, meist aus der Landwirtschaft, in Hoxfeld, Ramsdorf Holthausen, Rhede-Krommert, Marbeck und Dingden. Dingden gehörte damals noch zum RV Borken, ebenso wie Holthausen und Rhede-Krommert. Im Winter fanden in den 50er-Jahren die Reitstunden in der Grenzlandhalle, einer Viehversteigerungshalle der Landwirtschaftlichen Genossenschaft, statt. Heute ist diese Halle eine Fabrikationsstätte der Fa. Fooke. Nach 1956 übernahmen den Reitunterricht Heinz Heinz Nagel aus Bocholt, Freiherr von Beverförde, Josef Wülfing aus Gescher und Felix Rohring aus Borken. 1968 wurde die erste Reithalle mit den Maßen 20 m x 40 m und der Option für 15 Pferdeboxen und einer Reiterkantine erbaut. Hier unterrichteten u. a. Felix Rohring und Rudi Schwering. Später übernahm Polizeioberkommissar Horst Höing von der Reiterstaffel Recklinghausen den Unterricht.

 

Im Jahr 1972 wurde H. G. Zurhausen zum Vorsitzenden bis 1992 gewählt. Josef Einck-Roßkamp und später Heiner Garvert waren die Stellvertreter.1978 trat der langjährige Geschäftsführer Hermann Niehaves zurück. An seiner Stelle wurde sein damaliger Stellvertreter Ferdinand Koch zum neuen Geschäftsführer gewählt. In dieser wichtigen Zeit wurde mit dem 2. Vorsitzenden Rudolf Schweers die zweite große Reithalle mit den Maßen der Reitfläche von 35 m x 60 m, mit angrenzenden Stallungen und dem späteren Ausbau des Reitercasinos und der Tribünenanlage 1981/82 gebaut.


1993 löste Rudolf Schweers als 1. Vorsitzender H. G. Zurhausen ab, Stellvertreter wurde Bernhard Spiller, als Geschäftsführer fungierte in dieser Zeit, nach W. Hartmann und Fr. Bone, Erika Borchers.


Georg Borchers übernahm 2004 bis 2006 den Vorsitz, Julius Sinnack wurde Vorsitzender bis 2009 und Susen Hoeper mit Carsten Sühling Geschäftsführer.
2010 wurde nach dem Rücktritt von R. Schweers, Susen Hoeper und C. Sühling und weiteren Vorstandskollegen in der Jahreshauptversammlung ein neuer geschäftsführender Vorstand gewählt: Ferdinand Koch 1. Vorsitzender, Bernhard Spiller 2. Vorsitzender, Claus Greve Geschäftsführer, Thomas Wiling stellvertretender Geschäftsführer sowie Reinhild Willing als Pressesprecherin und gleichzeitig Stallgassenleiterin; Anette Greve kümmert sich um die Reitausbilung. Im Jahr 2011 wurde Thomas Willing zum 2.Vorsitzenden gewählt, nachdem Bernhard Spiller nicht wieder kandidierte, die POsition des stellvertretenden Geschäftsführers ist nicht besetzt.

Springpferdemeeting 2018

10.02. - 11.02.2018

Hallenspringturnier 2018

16.02. - 18.02.2018

Pfingstturnier 2018

19.05. - 21.05.2018